30.05.2021

Kennengelernt haben wir uns am Einführungstag des Soziologiestudiums wegen einer knallgelben Jacke

Genauer gesagt, die gelbe Jacke von Swassthi, die in der drittvordersten Reihe sass und das Ziel verfolgte, mit einem auffälligen Kleidungsstück neue Freund:innen zu finden. Ihre Taktik hat funktioniert, denn einige Sekunden später sass ich neben ihr. Seit diesem Tag sind wir Freundinnen und ein super Team.

Im Januar 2020 wurde uns bewusst, dass sich das Studium langsam dem Ende nähert und es auf Grund verschiedener Modulwahlen und Wohnorten schwierig sein würde, sich zu sehen. Also beschlossen wir, zusammen ein Projekt zu starten. Was genau dieses Projekt sein sollte, wussten wir noch nicht. Ein paar Monate später kam der Lockdown und damit auch unsere Idee: Wir erhielten im Lockdown mehr Meinungsumfragen als je zuvor, die jedoch oft ziemlich schlecht gemacht waren. Da wir beide einen sozialwissenschaftlichen Background haben, wissen wir, wie man Fragebogen qualitativ hochwertig gestaltet. Das war der Startschuss für unser gemeinsames Projekt «Fragnach».

 

Uns geht es bei unserem Start-up nicht um Geld, sondern viel mehr um unsere Werte. Wir möchten Qualität zugänglicher machen, aber auch für eine soziale Firmenkultur stehen. Als zwei weibliche und junge Sozialwissenschaftlerinnen eines Tech-Start-ups möchten wir mehr Diversität und Geschlechtervielfalt in die Tech-Start-up-Szene bringen. Wir sind der Meinung, dass es mehr weibliche «role models» in diesem Bereich geben soll, die ein erfolgreiches und grosses Business aufbauen. Zudem möchten wir andere Studierende dazu motivieren, Ideen anzupacken. Einfach Freund:innen fragen, ob sie Lust haben mitzumachen und starten! Auch wir haben einfach losgelegt, ohne Startkapital und als Ergänzung zum Studium. «Fragnach» bringt frischen Wind in unseren Studienalltag und gibt uns die Möglichkeit, unsere Skills wirklich anzuwenden. Und falls dein Projekt nicht zum gewünschten Erfolg führt, mach dir nichts draus, denn jedes Projekt ist eine Erfahrung und bringt dich als Mensch weiter.

 

Lisa und Swassthi, Soziologie UZH

Location

Zürich, Tessinerplatz

Weitere Stories