14. Mai 2018

Zusammenfassungen, Rabatte, Karriere. Doch wer steht hinter uniboard.ch? Ein Blick hinter die Kulissen. ...

Sende ein Geschenk!

Malte und Ich begannen beide als ganz normale Studenten an der Universität Zürich zu studieren. Bald entdeckten wir unabhängig voneinander uniboard.ch und meinen heute, das erste Jahr nur wegen den dort ausgetauschten Zusammenfassungen und der Hilfsbereitschaft der Community bestanden zu haben. Nach drei Jahren war ich zum aktivsten User geworden und mir wurde angeboten, die Plattform zu übernehmen.

Damit uniboard.ch eine Zukunft haben konnte, entschloss ich mich dazu, einen studentischen Verein zu gründen und suchte über die Community nach Mitstreitern, mit denen wir schliesslich starteten. Doch schon drei Jahre später konnten wir keine Nachfolger für unseren Verein finden, wollten die Plattform aber nicht einfach «sterben» lassen... Schliesslich entschlossen wir uns dazu, ein eigenes Start-up zu gründen. Was anfänglich geschah, weil sich keine Nachfolger finden liessen, ist heute unser Vollzeit Job.

Tatsächlich braucht etwas, das so simpel und selbstverständlich erscheint, zwei Personen, die sich Tag für Tag der Aufrechterhaltung des Angebots widmen. Mit einem Master in Wirtschaftswissenschaften bzw. einem Bachelor in Wirtschaftsinformatik wäre praktisch jeder andere Karriereweg finanziell lukrativer gewesen. Aber der monetäre Lohn ist für uns sekundär: Viel wichtiger ist uns, dass wir sehen, wie sich unsere Arbeit direkt auf Studierende auswirkt und sie weiterbringt.

Wenn wir im Nachhinein etwas an der Herangehensweise an das Projekt ändern könnten, so würden wir uns besser über die Zusammensetzung und Beschaffenheit des «Marktes» informieren, in dem wir uns heute bewegen. Hinter vielen Start-ups steckt nämlich mehr Aufwand als zuerst gedacht und in unserem Fall ist vor allem die Konkurrenz zahlreicher und härter, als wir zuerst gedacht haben. Für angehende Gründer empfehlen wir deshalb: Je intensiver ihr euch im Vorhinein mit der aufkommenden Herausforderung auseinandersetzt, desto besser seid ihr nachher dran!