01. Dezember 2019

Ich höre immer wieder die gleichen Ausreden. Doch für mich gibt es gibt wohl keine einfachere Möglichkeit, ein Leben zu retten. Du musst nur daliegen, abwarten und bekommst sogar noch gratis Verpflegung ...

Sende ein Geschenk!

Die Blutspendenaktion an der Uni ist die grösste in der ganzen Schweiz. Sie wird jedes Jahr von den Medizinstudierenden im dritten Jahr organisiert und zusammen mit dem Roten Kreuz durchgeführt. Trotz der riesigen Anzahl an Studis, die tagtäglich den Lichthof im Hauptgebäude durchqueren, ging die Anzahl an blutspendenden Personen in den letzten Jahren zurück. 

Viele haben Angst ohnmächtig zu werden oder sagen, sie haben Eisenmangel, ohne dies getestet zu haben. Oder sie meinen, die Anforderungen wegen wechselnden Sexualpartner*innen oder Tätowierungen nicht zu erfüllen.

Ihnen allen würde ich empfehlen, einfach diese Woche zwischen den Vorlesungen im Lichthof vorbeizukommen und mit den Helfern und Helferinnen vom Roten Kreuz zu sprechen. Sie können dir dann sagen, ob du Blut spenden darfst oder nicht. Du bekommst dort einen Fingerpieks und füllst einen Fragebogen aus. So wird getestet ob deine Blutwerte gut sind und falls beim Fragebogen etwas problematisch sein könnte, werden dir noch zusätzliche Fragen gestellt. Bei wechselnden Sexualpartner*innen kommt es zum Beispiel auch stark darauf an, wie du verhütest, und ob du dich kürzlich testen lassen hast.

Blutspenden ist wahnsinnig wichtig, es hängen Menschenleben davon ab. Jeder Bluttyp wird gebraucht und auch du kannst jederzeit in eine Situation geraten, in der du auf eine Blutspende angewiesen bist. Also los jetzt, noch einfacher als bei der Blutspendenaktion im Hauptgebäude geht’s nicht.