07. April 2016

Ich bin wirklich sehr glücklich darüber, dass ich im Rahmen des Mobilitätsabkommen der Uni Zürich mit der ESSEC Business School ein Jahr in der inspirierendsten Stadt der Welt leben konnte ...

Sende ein Geschenk!

"If you are lucky enough to have lived in Paris as a young man, then wherever you go for the rest of your life, it stays with you, for Paris is a moveable feast", so die Zeilen eines bekannten Schriftstellers. Ich halte eigentlich nicht viel von Zitaten berühmter Personen, noch weniger von pseudowissenschaftlichen Rankings. Dennoch muss ich den Worten Hemingways zustimmen, auch die Wahl von Paris zur besten Studentenstadt der Welt kann ich gänzlich nachvollziehen. - Keine Sorge liebe UZHler, Zürich ist immerhin auf Rang 11.

Ich bin wirklich sehr glücklich darüber, dass ich im Rahmen des Mobilitätsabkommen der Uni Zürich mit der ESSEC Business School ein Jahr in der inspirierendsten Stadt der Welt leben konnte. Denn als das Erasmus-Abkommen infolge der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative auf Eis gelegt wurde, hatte ich schon etwas Angst, dass meine Auslandspläne ins Wasser fallen könnten. Doch die UZH hat sich sehr für den Erhalt der Partnerschaftsverträge eingesetzt, da bin ich meiner Alma Mater schon echt dankbar. Zu Beginn hatte ich auch nur ein Semester in der Hauptstadt Frankreichs geplant, doch letzten Endes blieb ich dann ein Jahr. - Ob diese Entscheidung jetzt nur am Studium lag, wurde während des Interviews nicht ganz klar...

Der historische Hintergrund und die gelebte Multikulturalität verleihen Paris den Glanz einer schillernden Weltstadt und es sind die vielen kleinen Details, welche seinen entzückenden Charme ausmachen. Gerade ihre Imperfektionen geben der Stadt das gewisse Etwas. Ganz nostalgisch blicke ich auf meine Zeit in Paris zurück und auch die jüngsten Ereignisse hindern nicht daran, dass Paris ein Ort der puren Lebensfreude bleibt.

Ein Jahr danach und der Charme hat sich längst nicht aufgelöst. Nach dem Gespräch mit Julia spürt man plötzlich einen Drang, in den nächsten Zug nach Paris einzusteigen.