28. April 2016

​Donnerstag, 21. April. Das Wetter ist mässig, die Luft eher kalt und die Schlange vor dem Plaza ziemlich lang ...

Sende ein Geschenk!

Ich: "Hi, alles klar bei dir?"

Maximilian (Name der Redaktion bekannt): "Ja, warum?"

Ich: "Du wirkst betrunken, bist du?"

Max: "Ja, warum?"

Ich: Super! "Ahm, nur so. Lust auf ein Interview?"

Max: "Klaaar maaan!"

Ich: "Willst du nicht wissen, worum es geht?"

Max: "Achso, ahm ja?"

Ich: "Ich bin vom NDB und untersuche in einer Studie wie sich Alkoholkonsum negativ auf politische Meinungen von unterschiedlichen Intelligenz-Gruppen auswirkt."

Max: -staunen-

Unterbuch: - "Whoop Whoop, Yeaah HAHA!“ Evelin, 19, Whoop-Girl, ist wohl gerade aus Australien zurückgekehrt.

Ich: "Warum bist du heute hier beim Nachtseminar?"

Max "Wegen den Frauen. Den Assessment Frauen!"

Ich: "Interessant, warum gerade die?"

Max: "Die sind jung, hahaha"

Ich: "Achso und daher sind sie einfacher zu haben?"

Max: "Ja!"

Ich: Schweigen. Max, 19, muss wahrscheinlich ein alter Haase im "Frauenverstehen" sein.

Ich, erstaunt von meinen blöden Fragen und seinen Antworten: "Was willst du später mal werden?"

Max: "Ich will irgendwo ins Management oder in die höhere Chefetage damit ich immer ins Nachtseminar gehen kann" (spannend, wie die Faktoren wohl miteinander korrelieren müssen ...)

Ich: "Hört sich toll an. Apropos Chefetage, weisst du wie der Rektor der Uni Zürich heisst?"

Max: "Ahm, aahm... Ne kein Plan sorry."

- Für alle planlosen Leser: Prof. Dr. Michael Hengartner, geboren 1966 in St. Gallen, schweizerisch-kanadischer Doppelbürger, wuchs in Québec auf -

Ich: "Ein berühmter jurassischer Politiker, Ronald Drümp, möchte die Westschweiz durch einen Zaun vom Rest der Schweiz abtrennen. Was hältst du davon?"

Max: "Find ich voll okay. Die sollte man am besten eh alle abschieben, nach Frankreich oder so. Dort können sie mit ihren linken Ansichten gegen den Atomstrom kämpfen!"

Ich: "Ok vielen Dank. Ich werde die Ergebnisse analysieren. Du hast mir definitiv weitergeholfen. Viel Spass mit den Assessment-Girls!"

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund von Eigenkonsum zu Feierabendzeiten kann die Qualität des Interviews nicht immer gewährleistet werden.