21. September 2017

Gestern Abend habe ich meine Freunde endlich wieder getroffen. Da habe ich plötzlich kapiert, wie toll nach Hause kommen eigentlich sein kann ...

Sende ein Geschenk!

Ich war gerade eine Woche in Nizza und eine weitere im Tessin. Vor drei Tagen erst bin ich wieder in Zürich gelandet. So wie vermutlich viele andere Menschen fühle ich mich beim Reisen wacher, lebendiger und unbeschwerter als zuhause: Man lernt andere Kulturen und Sitten kennen, kann kulinarisch Neues ausprobieren und trifft Leute aus der ganzen Welt. Gleichzeitig muss man aber auch gar nichts tun, sollte einem nicht danach sein.

Als ich jedoch gestern Abend meine Freunde das erste Mal seit geraumer Zeit wiedersah, fühlte ich mich plötzlich genauso wach, lebendig und unbeschwert. Auch wenn das heute Morgen definitiv nicht mehr der Fall gewesen sein mag, so ändert dies doch nichts an dem Gefühl von gestern. Es ist ja durchaus bekannt und wird auch oft wiederholt, dass man nicht das Land verlassen muss, um glücklich zu sein oder etwas zu erleben. Aber gestern Abend ist diesem Satz wortwörtlich Leben eingehaucht worden und ich wurde daran erinnert, was hier in Zürich alles auf mich wartet und meinerseits wertgeschätzt werden sollte. Zwar freue ich mich nun auf Portugal – viel wichtiger aber –  ich freue mich darauf wieder zurückzukommen.